Magazin

Buchempfehlung

Alles ist verbunden

Sarah Weber vom Bollwerk
© Bollwerk

Simone Lapperts „Der Sprung“ führt Sarah Weber vom Bollwerk in Moers auf den Dachboden des Lebens – und zu einigen Fragen.

Bildrechte: © Bollwerk

In Deutschland kommen jedes Jahr mehr als zehntausend Neuerscheinungen auf den Markt. Wer kann da noch den Überblick behalten? Wir! Einmal im Monat empfehlen Literaturkenner*innen und Vielleser*innen aus unserem Netzwerk ein Buch, das sich lohnt. Warum? Das beantwortet der Fragebogen.

Sarah Weber, zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Bollwerk 107 und Leiterin der Lesungsreihe „Bollwerk meets books“, empfiehlt im August Der Sprung der schweizerischen Schriftstellerin Simone Lappert. Der Roman war im Erscheinungsjahr 2019 für den Schweizer Buchpreis nominiert. Mit ihrem Debütroman Wurfschatten stand Lappert auf der Shortlist des ZDF-aspekte-Preises.

Worum geht es?

Eine junge Frau steht auf einem Dach und weigert sich herunterzukommen. Was geht in ihr vor? Will sie springen? Die Polizei riegelt das Gebäude ab, Schaulustige johlen, zücken ihre Handys. Der Freund der Frau, ihre Schwester, ein Polizist und sieben andere Menschen, die nah oder entfernt mit ihr zu tun haben, geraten aus dem Tritt. Sie fallen aus den Routinen ihres Alltags, verlieren den Halt – oder stürzen sich in eine nicht mehr für möglich gehaltene Freiheit.

Und worum geht es wirklich?

Simone Lappert zeigt in ihrem Roman nicht nur, wie stark oftmals der Alltag verschiedener Menschen miteinander verwoben ist, sondern auch, dass der Schein mitunter trügt. Was geht wirklich in einer Person vor? Wie sehr haften Stigmata durch Geschehnisse in der Vergangenheit an einem Menschen? Und wie sehr sind unsere eigenen Geschichten letzten Endes alle voneinander abhängig?

Welches Zitat gehört an den Küchenschrank gepinnt?

„Aber Biographien sind doch so was wie Dachböden. Ich will nur wissen, was du erlebt hast, bevor wir uns kennengelernt haben (…) was deine Geschichte ist, was auf deinem Dachboden herumsteht.“

Wo liest man dieses Buch am besten?

Zuhause, abends im Bett, mit dem Wissen, dass man das Buch nicht weglegen kann, weil man wissen möchte, wie es ausgeht.

Wer dieses Buch liest, sollte ...?

... sich mit den Themen Tod und Trauer auseinandersetzen wollen. Auch wenn der Roman viele unerwartete Wendungen bereithält, sind diese Themen allgegenwärtig.

 

Das Buch:
Simone Lappert: Der Sprung
erschienen bei Diogenes
Zürich 2019
336 Seiten